defant.

Er stammt aus einer alten Familie von Künstlern und Naturwissenschaftlern, die seine besondere Begabung früh erkannten und förderten.

1957 geboren in Stockholm, Schweden. Österreichischer Staatsbürger.
Seit 1961 wohnhaft in Kiel und lebt dort als Maler und Graphiker.

1978 – 84 Studium der freien Graphik an der Muthesius Kunsthochschule Kiel bei Prof. Fritz Bauer.

Einjähriger Aufenthalt in Rom.
Stipendium des Kulltusministeriums Schleswig–Holstein.

Gildenmeister der Innviertler Künstlergilde (Oberösterreich).

Lehraufträge an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Gemeinschaftliche Professurvertretung Prof. Fritz Bauers.
Ich kenne Defant´s Arbeiten seit ungefähr 45 Jahren: mein bis dahin unbekannter  Nebenmann kritzelte mit Bleistift Zeichnungen in sein Schulheft. Schon damals waren es Mythologien, Harlekine aus der Comedia dell’Arte, Musiker, Sportler und Karikaturen von Personen des öffentlichen Lebens. Ihm war durch Konferenzbeschluss gestattet worden, in jedem Unterrichtsfach nebenbei zu zeichnen. Seine Szenarien entwickelte er schon damals gerne aus Zeitungsmeldungen, wobei neben dem Feuilleton schon immer der politische (weniger der Wirtschaftsteil) eine Rolle spielte, dazu die Literaturklassiker und natürlich die Vertreter der Moderne. Eindrücke und Wissen über Filme, Features in Funk, Kino und Fernsehen sammelte und sammelt er im Grunde immer dann, wenn er nicht gerade an seinen Bildern arbeitet. Dazu kommen ein elementares Interesse und sein wirklich enzyklopädisches Wissen bezüglich Musik und Sport, die ebenfalls immer wieder als große  Domänen in seinen Arbeiten auftauchen und diese bereichern. Er ist so zu einer  Art „Contemplator Vitae“ geworden, also ein Sammler oder mehr noch:ein „Verinnerlicher“  von Lebenszeugnissen jeglicher Art. Dies ist seine Waffenkammer,  sein Fundus,  sein Grundteig, sein persönliches assoziatives Archiv.

Besonders prägend für seine Werke war mit Sicherheit ein Stipendium des Landes S- H, das es ihm Ende der 80 er Jahre ermöglichte, in Rom zu leben und zu lernen und das zusammen mit der Entdeckung des Literaten Pirandello einen der wichtigsten Schlüssel zu seinem Individualstil geliefert hat.   So bekommen wir von ihm ein opulentes Bilderbombardement mit tiefem humanistischen Wissen und philosophischen Erkenntnissen, gespickt mit Zitaten, Querverweisen, Anspielungen auf Zeitgeschichte oder Kunst-geschichte, oder, noch zutreffender und ohne jede Übertreibung: Diese Bilder sind zu Kunst gewordene anthropologische Analysen.

Dr. Wolfgang Wabbel
Weitere Künstler

Selected Exhibitions

2017 Irrealisme. Galeria Contrast, Barcelona
2017 Volta Basel
2017 Scope Basel
2017 Art Karlsruhe
2017 The London Art Fair
2016 Context | Art Miami
2016 Art Fair, Cologne
2016 Breakfast. Knight Webb Gallery, London
2016 Code Art Fair, Copenhagen
2016 Scope Basel
2016 London Art Fair Islington, London
2015 Context | Art Miami
2015 Knight Webb Gallery, London
2014 Galerie Irrgang Berlin
2014 Knight Webb Gallery, London
2014 Aqua Art Miami
2014 BLOOOM Köln
2013 Aqua Art Miami
2013 BLOOOM Köln
2013 Affordable Art Fair; London
2013 Knight Webb Gallery, London
2012 BLOOOM Köln
2012 Affordable Art Fair, New York
2012 Kunst Kompakt 10, Gladbeck
2012 Woodward Gallery, New York
2011 Galerie Irrgang, Leipzig
2011 Woodward Gallery, New York
2011 Berliner Liste
2010 Berliner Liste
2010 Artfair Line Art Gent; galerie in-art  
2009 Berliner Liste
2009 C.A.R. contemporary art ruhr
2008 Galerie meisterschüler Berlin
2008 Foundation of Produzentengalerie Juliane Hundertmark in Berlin
2007 ART-Center, Berlin
2006 Städtische Galerie Braunschweig
2006 Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2004 young art, Kunstpark, München
2005 Galerie im Pixeltower, Berlin
2004 Galerie ‘am Storchenturm’, Berlin
2002 Galerie acud, Berlin
2002 Kunstverein Hof
2001 Kunstverein Plauen
1998 Kunstverein Hof
1998 Kunstverein Bayreuth
1997 Hypogalerie, Munich
1995 "Mahnmal" Synagoge Kronach
1994 Symposium für Malerei Kronach Awards
2004 Preis des Kunstvereins Bayreuth für junge Kunst
2000 Preis der Messe für junge Kunst Leipzig
2000 Großer Preis der Sparkassen-Stiftung für junge Kunst Nürnberg
1994 erster Preis im Designwettbewerb Dall opera in München
weitere künstler

Ordnung.zerstört.Kunst.

E. Heissing - Kunstgalerie

Mengstraße 52
23552 Lübeck

Tel: +49 451 77696
Galerie Berlin

Auguststraße 22
10117 Berlin

Tel: +49 451 77696