Günther Zachariasen.

Das Werk des Günter Zachariasen stellt eine vollkommene Ausnahme in der Kultur des Landes dar, weil dieser Künstler in einer außergewöhnlichen Identität von Leben und Werk existiert. In seinem Leben hat sich Zachariasen immer weiter aus der vermeintlich konkreten Dinglichkeit heraus gemalt und heraus evolviert, um in die „Fülle der Leere“ hineinzuleben und zu malen. Allein die Erkenntnis, daß ein Wort (Worte oder ein Abbild) nie die Wirklichkeit eines Dinges oder eines Seins beschreiben kann, hat ihn auf einen sehr eigenen Erkenntnisweg geführt.

Um „das Ganze“ im Bild zusammenzufassen, arbeitet Zachariasen mit nicht enden wollender Zeit, in einem langsamen und andächtigen Prozeß bis zu 25+ Farben feinster Verdünnung lasierend komplex übereinander auf die Leinwand. Die damit erreichte Komplexität der farbigen Tiefenräume ist mitnichten schnell zu greifen. Gleich der Undefinierbarkeit des Lebens erreicht Zachariasen ein sinnliches Füllhorn im vermeintlichen „Nichts“. Erst darüber verdichtet sich die Erkenntnis des Malers, daß die Wahrnehmung unseres Daseins nicht in der retardierenden Reproduktionsschleife unserer sächlichen Umgebung gelingt.

Statt dessen arbeitet seine auf die Ahnung von Ewigkeit hin gestellte Umsetzung von Wirklichkeit mit der nahezu absoluten Aussetzung des Wertbaren, des Beurteilbaren, des scheinbar Identifizierbaren.
Dieser alte Meister der meditativen Malerei erfährt nun  hohe Beachtung, eine Renaissance, die aus zeitgenössischer Sicht sehr nachvollziehbar ist.

Die  explosiv anmutende Wiederentdeckung dieses in der Einöde Nordfrieslands wirkenden Meisters der „Klarheit“ zeigt sich weniger in der sich überschlagenden Menge an Präsentationen, als in der auffälligen Menge an Nachahmern.
Weitere Künstler

Selected Exhibitions

2017 Irrealisme. Galeria Contrast, Barcelona
2017 Volta Basel
2017 Scope Basel
2017 Art Karlsruhe
2017 The London Art Fair
2016 Context | Art Miami
2016 Art Fair, Cologne
2016 Breakfast. Knight Webb Gallery, London
2016 Code Art Fair, Copenhagen
2016 Scope Basel
2016 London Art Fair Islington, London
2015 Context | Art Miami
2015 Knight Webb Gallery, London
2014 Galerie Irrgang Berlin
2014 Knight Webb Gallery, London
2014 Aqua Art Miami
2014 BLOOOM Köln
2013 Aqua Art Miami
2013 BLOOOM Köln
2013 Affordable Art Fair; London
2013 Knight Webb Gallery, London
2012 BLOOOM Köln
2012 Affordable Art Fair, New York
2012 Kunst Kompakt 10, Gladbeck
2012 Woodward Gallery, New York
2011 Galerie Irrgang, Leipzig
2011 Woodward Gallery, New York
2011 Berliner Liste
2010 Berliner Liste
2010 Artfair Line Art Gent; galerie in-art  
2009 Berliner Liste
2009 C.A.R. contemporary art ruhr
2008 Galerie meisterschüler Berlin
2008 Foundation of Produzentengalerie Juliane Hundertmark in Berlin
2007 ART-Center, Berlin
2006 Städtische Galerie Braunschweig
2006 Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2004 young art, Kunstpark, München
2005 Galerie im Pixeltower, Berlin
2004 Galerie ‘am Storchenturm’, Berlin
2002 Galerie acud, Berlin
2002 Kunstverein Hof
2001 Kunstverein Plauen
1998 Kunstverein Hof
1998 Kunstverein Bayreuth
1997 Hypogalerie, Munich
1995 "Mahnmal" Synagoge Kronach
1994 Symposium für Malerei Kronach Awards
2004 Preis des Kunstvereins Bayreuth für junge Kunst
2000 Preis der Messe für junge Kunst Leipzig
2000 Großer Preis der Sparkassen-Stiftung für junge Kunst Nürnberg
1994 erster Preis im Designwettbewerb Dall opera in München
weitere künstler

Ordnung.zerstört.Kunst.

E. Heissing - Kunstgalerie

Mengstraße 52
23552 Lübeck

Tel: +49 451 77696
Galerie Berlin

Auguststraße 22
10117 Berlin

Tel: +49 451 77696